Op de weg naar de Europese maatschappelijke betrokkenheid in Nederland

Flag of the European Union in the European Parliament in Strasbourg
© European Union 2013 – European Parliament. (CC BY-NC-ND 2.0 license)

Maastricht, 17 februari 2021
Thilo Buchholz


In een wereld die zich steeds sneller draait en in een wereld, die voor ongekende uitdagingen staat, moeten we deze uitdagingen globaal aankunnen. Met steeds meer onzekerheden, wisselende globale partners, en een digitaal bestuurde wereld wordt het harder en harder voor een enkele burger om mee te kunnen praten en beslissen hoe onze maatschappij er zal uitzien. Kansenongelijkheid, een gebrek aan makkelijke en betrouwbare sociale zekerheid, internationale conflicten en globale problemen zoals de klimaatcrisis houden ons af van vrede en geluk, en het kijken naar het nieuws brengt ons vaker en vaker aan het twijfelen of in het 21ste eeuw de politieke autoriteiten überhaupt nog een goed leven kunnen garanderen.

De gebrekken van de hedendaagse EU

Een kans die we in Nederland hebben om invloed uit te oefenen op de ontwikkelingen in de wereld is dat we gelukkig lid zijn van een Europese Unie. Dat geeft onze regering meer invloed om te gaan handelen in een internationale context. Maar wat we eigenlijk bereiken moeten, als tussenstop op de weg naar de wereldrepubliek, is de Europese democratie. Deze is tot een beperkt niveau omgezet in de hedendaagse EU – we mogen Europese burgerinitiatieven starten en ondertekenen, hebben een heleboel rechten als EU-burgers, en het meest belangrijk mogen we alle vijf jaar een Europees Parlement kiezen. Maar toch blijft wat Rutte, Merkel, en Macron zeggen belangrijker dan de besluiten van de Europese volksvertegenwoordigers. Als belangrijke beslissingen worden genomen dan alleen als het van de premiers en kanselieren mag – en terwijl in het Europees Parlement al lang meerderheden tussen alle partijen en landen gevonden zijn voor meer sociaal rechten, een stabieler financieel systeem, of een humanitair asielbeleid, blijven de oplossingen jarenlang hangen in de gaten van een institutioneel half-democratie.

Democratie betekent meer dan naar de verkiezingen gaan

Maar wat kunnen we nu doen om de Europese democratie te gaan realiseren? Zeker gaat participatie door de bestaande democratische instituties zoals Tweede Kamerverkiezingen of Europarlementsverkiezingen behulpzaam zijn. Maar een democratie leeft van en met een actief en betrokken maatschappij. Van burgers die zich dagelijks inzetten voor de bescherming van kwetsbaren en de betrekking van iedereen om hun het best mogelijk leven te gaan garanderen. En dat is een tak, die politici niet alleen kunnen vervullen. Zij zijn afhankelijk van maatschappelijke bewegingen, die de wensen en belangen van burgers gaan integreren, afwegen, en vertegenwoordigen.

Deze maatschappelijke bewegingen moeten van beneden uitgaan. Ze moeten hun wortels hebben in mensen die bijeenkomen om zelf democratisch te beslissen wat ze gaan willen doen en hoe ze zich ervoor willen inzetten. Vandaag vind je inmiddels wel een tal van instellingen, instituties, stichtingen of gemeentes die het proces van debat over Europese integratie graag steunen en burgers erbij betrekken. Maar deze kunnen uiteindelijk burgers niet zo duurzaam betrekken als een democratisch vereniging. Want uiteindelijk gaat daar het niet een burger zelf zijn, die zijn of haar belangen aan overheid en politici gaat presenteren; het is een projectleider, een evenement organisator, een onderzoeker. Als we geloven in de kracht van democratie moeten we zij ook zelf gaan beoefenen: Wat we dus echter nodig hebben is een breed coalitie van burgers, die zich inzetten willen voor de Europese democratie – en dat doen door hun lidmaatschap in een democratisch vereniging.

En nu?

Bestaande verenigingen en stichtingen, zo ver zij nog actief zijn, doen dit onvoldoende. Wat moeten we dus gaan doen? Het is verzamelen, netwerken, en krachten bundelen. Daarbij kunnen wij de Nederlandse directheid en eerlijkheid combineren met de ervaringen in maatschappelijk betrokkenheid van burgers in ons buurlanden, die het debat over Europa al langer democratisch voeren. En dat moeten we doen binnen de netwerken die al bestaan, om het wiel niet opnieuw uit te vinden. Kunnen een grotendeels dood blijkend Europese Beweging Nederland of een ter deze tijd zwakke Jonge Europese Federalisten Nederland dat nog aan? We weten het niet.

Maar als we nooit beginnen ons samen te gaan inzetten, zal het nooit geburen. Dus als je nog wat kracht of enkele euro’s voor een lidmaatschapsbijdrage over hebt en je Europa wilt gaan verbeteren, doe mee! En als we dan verzamelen, netwerken, krachten bundelen, kunnen wij het mogelijk maken om de Europese democratie begrijpelijker en sterker te maken. Europese burgers die in Nederland wonen de gelijke rechten en de gelijke garantie op een goed leven geven als Europese burgers die in Duitsland, Spanje, of Griekenland wonen. De stem van Europeanen die in Nederland wonen over de politiek van de toekomst nog een beetje duidelijker te laten horen. En een belangrijk stapje naar voren op de weg naar de wereldvrede zetten.

Die 3 Sorten von Messengerdiensten einfach erklärt.

Read the English version of this article here
CC-BY-SA 4.0 (thilobuchholz.eu)


Nach der Ankündigung von WhatsApp, eine verpflichtende Zustimmung für neue Nutzungsbedingungen einzuholen, sind im letzten Monat Tausende von Nutzer:innen zu anderen Messengern migriert. Aber zu welchen? Schließlich kann, wenn dir deine Daten lieb sind, ein Wechsel zu z.B. Telegram ein Schuss ins Knie sein. Innerhalb der Szene von Datenschutzenthusiasten gibt es nun zwar dutzende Diskussionen und Blogs, welcher Messengerdienst weshalb besser sei – aber ich habe bisher keinen Artikel gefunden, der die Struktur der bestehenden Messenger einfach und verständlich erklärt. Dieser Artikel versucht diese Lücke zu schließen.

Es gibt drei Messengerarchitekturen, nach denen Instant-Messengerdienste strukturiert sind:

  1. Zentralisierte Messenger
  2. Föderierte Messenger
  3. Direkte Peer-to-Peer Messenger
Grafik, die die 3 Messengerarchitekturen visuell veranschaulicht.
CC-BY-SA 4.0 thilobuchholz.eu, basierend auf CC-BY-SA 4.0 niboe.info.
SVG-Datei verfügbar.

Zentralisierte Messenger

Zu den Zentralisierten Messengern gehören z.B. WhatsApp, Signal, Telegram, Threema, Facebook Messenger, Instagram, oder Snapchat: Für sie alle gilt dass es einen Anbieter, und eine App für den Dienst gibt. Alle, die auf der Plattform miteinander kommunizieren tun das über die Server der Anbieter. Dabei sind die Dienste natürlich trotzdem noch unterschiedlich: Manche (z.B. Discord oder Instagram) sind vollständig unverschlüsselt – das bedeutet, dass der Anbieter alle Nachrichten die du schreibst lesen und verwenden kann. Manche (z.B. Telegram oder Signal) veröffentlichen den Quellcode der App – das bedeutet, dass alle sehen und überprüfen können, was die App auf deinem Handy macht. Manche sammeln mehr Metadaten (z.B. die Daten mit wem, wie lange, wo du kommunizierst), und manche weniger, usw.

Bei den Zentralisierten Messengern gibt es aber trotzdem sehr datenschutzfreundliche Messenger. Am bekanntesten davon sind Threema und Signal, weniger bekannte datenschutzfreundliche Messenger sind z.B. Wire und Wickr. Aber wenn einer dieser Dienste eine Funktion in seine App einbaut, die dir nicht gefällt, hast du Pech. Alle diese Messenger sind an die App und den Anbieter gebunden: Du musst die App des Anbieters benutzen, oder anders kannst du die Menschen auf diesem Messenger nicht anschreiben.

Föderierte Messenger

Föderierte Messenger bauen auf einem vollständig offenen Protokoll auf (ein Protokoll ist sozusagen die Sprache des Messengers). Die beiden föderierten Chatprotokolle die grundsätzlich verwendet werden sind XMPP und Matrix. Ihre Funktionsweise lässt sich mit E-Mails vergleichen: Du kannst ein Chatkonto auf irgendeinem Server anlegen den du magst (oder deinen eigenen betreiben), und mit Chatkonten auf allen anderen Servern schreiben. Bei den Föderierten Messengerdiensten kannst du auch frei wählen, welche Apps (Clients) du verwenden willst um mit deinen Kontakten zu schreiben, oder auch einfach durch deinen Internetbrowser auf deinen Matrix oder XMPP Account zugreifen.

In E-Mail-Sprache

Die Kommunikation zwischen den Servern funktioniert so wie das Senden einer E-Mail von einem Gmail-Konto an das Yahoo-Konto eine:r Freund:in. Es gibt keine Begrenzungen wie oder mit wem du kommunizieren kannst – und wenn dir Gmail nicht mehr gefällt, kannst du dir einfach eine neue E-Mail-Adresse woanders anlegen und deine:r Freund:in von deiner neuen Adresse aus schreiben.

Auch die Freiheit, verschiedene Apps zu benutzen ist wie bei E-Mails: Bei diesen kannst du ja auch mit bspw. der Gmail-App, oder mit Outlook, oder der iPhone Mail-Anwendung, oder Mozilla Thunderbird etc. pp. deine Mails checken. Egal wo dein E-Mail-Konto angelegt ist.

Ob nun XMPP oder Matrix das bessere Protokoll (“die bessere Sprache“) ist, darüber streiten sich einige. Persönlich denke ich, dass XMPP das überlegene Protokoll ist, wobei man sich als neue:r Benutzer:in vielleicht einfacher an Matrix als an XMPP gewöhnen kann.

Direkte Peer-to-Peer Messenger

Direkte Messenger (auch ‘serverlose Messenger’, ‘dezentrale Messenger’, ‘verteilte Messenger’ oder ‘Peer-to-Peer Messenger’ genannt) brauchen überhaupt keine Server, sondern bauen nur auf einem vollständig offenen und vollständig verteilten Protokoll auf. Briar, Jami, Tox, und RetroShare sind die bekanntesten Beispiele dieser Messengerdienste. Unter den drei Messengerarchitekturen bieten Direkte Messenger die größte Anonymität und Sicherheit deiner Daten. Im Gegenzug dafür bedeutet das auch, dass du Kontakte immer manuell hinzufügen musst. Da deine Identität geschützt ist, kannst du ja auch nicht einfach per Telefonnummer identifiziert werden.

Für diese Messenger spricht jedoch, dass sie nicht wirklich scheitern können: Es gibt keine Server, die unerwartet offline sein könnten, und du musst dein Vertrauen nicht in die Verfügbarkeit von irgendwelchen einzelnen Anbietern setzen. Durch diese Unabhängigkeit wirst du immer deine Kontakte benachrichtigen können – in manchen Fällen sogar ohne Internetverbindung. Allerdings unterstützen nicht alle Direkten Messengerdienste Sprach- oder Videoanrufe.

An die Arbeit!

Freund:innen lassen Freund:innen nicht WhatsApp oder Telegram benutzen! Hierunter findest du eine Leseliste mit mehr Materialien zum Stöbern und Informieren, und Links zum Durchstarten. Wenn du Englisch sprichst und noch mehr wissen willst, empfehle ich auch einen Blick in das ‘Further reading’ der englischsprachigen Version dieses Artikels. 

Hast du jetzt noch Fragen? Willst du das Chatten auf den Föderierten oder Direkten Messengern ausprobieren? Brauchst du Hilfe dabei, einen Anbieterserver auszusuchen oder die ersten Schritte zu gehen? Schreib mich gerne an!

Leseliste

Clients (Apps) für XMPP

Beispielclients: Gajim, Conversations, Quicksy, Siskin, ChatSecure, Dino, …
Mehr Informationen über das XMPP-Protokoll kannst du hier finden.
Auf dieser Liste findest du mehr Clients, auf dieser Liste eine Auswahl von Servern. 

Clients (Apps) für Matrix

Beispielclients: Element, SchildiChat, ditto, NeoChat, FluffyChat, …
Mehr Informationen über das Matrix-Protokoll kannst du hier finden.
Auf dieser Liste findest du mehr Clients, auf dieser Liste eine Auswahl von Servern.

An introduction to the 3 types of messengers, simply explained.

Zur deutschsprachigen Version dieses Artikels


Read this article on Gemini (about Gemini): gemini://gemlog.blue/users/yellow/1612715438.gmi


CC-BY-SA 4.0 (thilobuchholz.eu)


Within the recent month, particularly after WhatsApp’s announcement and subsequent postponement of its updated privacy policy, thousands of users started migrating messengers. Whilst within the blogosphere known to me there are many examples of people arguing intensely for or against a certain instant messaging protocol, I haven’t found one introductory article to the world that is instant messaging services. This article aims to fill that gap.

There are 3 different architecture philosophies of instant messaging services.

  1. centralized,
  2. federated,
  3. distributed/Peer-to-Peer (P2P)

Centralized Messengers

Centralized messengers are e.g. WhatsApp, Signal, Telegram, Threema, Facebook Messenger, Instagram, Snapchat: There is one provider, and one application for the service. Everybody who communicates with somebody communicates via the servers of that provider. That doesn’t mean that those messengers are all the same: Some, like Discord and Instagram, are entirely unencrypted – the service provider (i.e. the company) can read and use everything you write. Some, like Telegram and Signal, publish the source code of the apps – that means that everyone can see and verify what the app does on your phone. Some, like Threema and Signal, are always end-to-end encrypted. Some collect more metadata – e.g. the data when, with whom, how long, where you communicate – and some less. And so on and so on. Still, there are very privacy-friendly messengers among those – most popularly Signal and Threema, followed by messengers with a smaller user base such as Wire and Wickr. But if any of those messengers implement a feature you don’t like, you’re screwed. All of those messengers are app-reliant: You need to access the application of the service provider, otherwise you’re excluded from messaging other people.

Federated Messengers

Federated messengers are messengers which rely on a fully open protocol (think of ‘protocol’ as ‘language’). The two existing protocols are XMPP and Matrix. Their main principle can be compared to email: You can register an account at any server (or host a server of your own), and communicate with any other account on any other server. Think of it like sending an email from your Gmail account to your friend’s Yahoo account: There are no limits as to how you can communicate, and if you dislike Gmail, you can just switch to any other email provider and send an email to your friend from your new address. Likewise, you are free to choose any app you like to use your account (people generally speak of apps as ‘clients’). Similar to how you can access a Hotmail email-account from different clients (e.g. the Gmail app, Apple’s email app, Mozilla Thunderbird, …), you can access your XMPP or Matrix account through different clients or simply access your account from the web browser. There are people who prefer XMPP and people who prefer Matrix, I personally think that XMPP is the better protocol whilst Matrix offers an easier user experience for people who are new to federated messenger protocols.

Peer-to-Peer Messengers

Peer-to-peer messengers don’t rely on servers altogether – they just rely on one common protocol (‘language’). Briar, Jami, Tox, RetroShare are all examples for this. Among the three groups, they provide most anonymity and security. However, this also means that you need to add your contacts manually – as your identity is protected, you can’t simply be identified by your phone number. On the other hand, they provide the comfort of not being able to fail. There is no server which can go offline and you don’t need to place your trust in the availability of the service on a specific provider. You will always be able to message your contacts – in some cases even without needing an internet connection. But pay attention: Not all peer-to-peer messengers support voice or video call functionality.

So, let’s go!

I included links for further reading below. 
Do you have any questions left? Or do you want to practice communicating on the federated and distributed platforms? Do you need help in picking a server or getting started? Don’t hesitate to reach out to me.

Further reading

On these websites, you will find general advice that I personally deem valuable on how to become a digitally sovereign citizen:

In general, I am hesitant to share videos, as they can often get very lengthy and can have a strong personal bias. However, I think that this video explains the differences between the messengers in more detail really well, so if you’re up to learning more, listen in!

Also see this matrix if you’re interested in an in-depth comparison of the features of the different messengers. Look here if you’re searching for alternatives to MS Teams, Slack etc.

Clients (apps) for XMPP

Examples are Gajim, Conversations, Quicksy, Siskin, ChatSecure, Dino, …
You can find more information on the XMPP protocol here.
See this list for more clients and this list for a selection of servers.

Clients (apps) for Matrix

Examples are Element, SchildiChat, ditto, NeoChat, FluffyChat, …
You can find more information on the Matrix protocol here.
See this list for more clients and this list for a selection of servers.

Mentale Stabilität und Produktivität im Ehrenamt

(Vorheriger Post zu dieser Thematik: Aktivismus am Anschlag)


Ich dachte ursprünglich, dass das hier ein Text über mentale Stabilität im Ehrenamt werden würde. Ich glaube nicht, dass er das noch ist. Aber ich glaube es ist das wenige Sinnvolle, das ich beitragen kann: Ein Plädoyer für die Entkoppelung von mentaler Gesundheit und Produktivität.


Meine Freund*innen und die Menschen um mich rum sagen ja immer, dass man mehr über mentale Gesundheit reden sollte. Also, versuch ich’s: Seit Januar bin ich aus verschiedensten Gründen mental nicht stabil genug, um ehrenamtliches Engagement verantwortungsvoll wahrzunehmen. So. Da ist es.

die hochs und die tiefs.

Dass es gute und schlechte Phasen gibt, dass Menschen mal mehr und mal weniger motiviert und energiereich sind, gehört dazu, und ist eine Realität die uns, insbesondere in Jugendorganisationen und im politischen Engagement, bewusst sein sollte. That being said, war es vielleicht ganz normal, dass mein ehrenamtliches Engagement irgendwann (wieder) eine ruhigere Phase erreichen würde. Für viele der Personen um mich herum auch sicherlich vorhersehbar.

Statt in eine ruhigere Phase zu kommen, bin ich allerdings irgendwann um den Jahresbeginn in ein Tief gerutscht. Dachte ich zumindest. Je länger ich nun aber darin war, war es eher eine Winterstarre. Das Ding ist: Ich dachte immer, dass Tiefpunkte kontrollierbar und temporär sind. Vor allem aber war meine mentale Gesundheit immer ziemlich gut über eine lineare Skala von schlecht-bis-gut zu beschreiben. Und ich habe mentale Gesundheit immer als direkt gekoppelt an meine produktive Schöpfungskraft wahrgenommen. Ging es mir schlecht, war ich unproduktiv, ging es mir gut, konnte ich schreiben, arbeiten, Ideen spinnen, Dinge organisieren wie noch was. So langsam realisiere ich zum ersten Mal, dass es vielleicht nicht so einfach ist.


das andere ende der skala.

Ehrenamtliche sind mittlerweile ganz gut darin, gegenseitig anzuerkennen, dass man in Phasen schlechter mentaler Gesundheit öfters auch unproduktiv ist. Aber was ist mit den Phasen, in denen es einem mental gut geht?

Was ich erlebt habe war nicht einfach ein durchgängiges emotionales und mentales Tief von 8 Monaten. Dieses Mal habe ich selbst in den Phasen, in denen es mir gut ging, nichts mehr zustande gebracht. Und ich hatte nicht erwartet, dass das sich so anfühlen würde. Das war mir neu. Daher war das Schlimmste an der dauerhaften Energielosigkeit auch nicht das down sein. Denn, ehrlich gesagt, ging es mir zwar schon ziemlich lang ziemlich schlecht, aber dann auch phasenweise wieder relativ lang relativ gut. Das Schlimmste waren und sind die Schuldgefühle. Und obwohl ich Freund*innen um mich habe, die mir Mut zusprachen, die mir sagten, dass es okay sei, wusste und weiß ich auch, dass es doch andere Menschen sind, die ich im Stich gelassen habe. Being down apparently includes letting other people down.


meine schuld.

Ich habe mich schuldig gemacht – indem ich im November des vorigen Jahres eine Position im Koordinationsteam des Fachforums Globales & Europa der Grünen Jugend angenommen habe, der ich schon kurz danach nicht mehr gewachsen war. Das Annehmen dieser ehrenamtlichen Position war ein Versprechen, mein Bestes zu tun, um Mitglieder innerhalb der Grünen Jugend miteinander zu vernetzen, zu bilden, sprachfähig zu machen, und zu unterstützen wo ich nur kann. Dieses Versprechen habe ich durch meine Passivität nicht eingehalten. Dass ich nicht die besten Startbedingungen hatte – geschenkt. Aber ich habe nicht mein Bestes getan. Ich habe gar nichts getan. Und ich habe das nicht mal mehr aussprechen können.

Ich bin mir dieser Schuld bewusst, und es gibt zu diesem Zeitpunkt keine Art und Weise, wie ich mich aufrichtig entschuldigen kann. Das schmerzt und ist eine Last, die ich noch eine Weile mit mir rumtragen werde. Aber das ist auch die Realität. Und vielleicht hilft es zumindest, diese als solche anzuerkennen. Meine persönlichen Probleme entschuldigen in jedem Fall nicht mein Verhalten. Mein Dank dagegen – was auch immer er noch wert sein mag – geht an die Person, die auch während dieser Abwesenheit den Laden am Laufen gehalten hat.


abschluss.

Das Beste, das ich jetzt noch tun kann, ist Menschen davor zu bewahren, sich ebenfalls wie ich unter einem immer größer werdenden selbstauferlegten Berg von Schuldgefühlen begraben zu lassen. Wir müssen Produktivität und mentale Gesundheit entkoppeln. Gute mentale Gesundheit darf keine hohe Produktivität einfordern, und ist vielleicht viel mehr an ein gewisses Maß von Nicht-Produktivität gebunden.

Ich weiß, dass diese Entkoppelung ein Projekt ist, das nicht in einem Blogpost erledigt ist. Aber ich glaube, dass es mir geholfen hätte, zu wissen und zu akzeptieren, dass es mir auch gut gehen darf und ich trotzdem nicht in der Lage bin, produktive Leistungen für meinen Jugendverband zu erbringen. Ich hoffe, dass dieser Text hier vielleicht zumindest irgendjemandem hilft. Freuen würde es mich. Denn im Endeffekt gibt es zu viel Ungerechtigkeit und Unfrieden auf dieser Welt, um unsere Schuld uns in Winterstarren versetzen zu lassen. Denn momentan gilt (leider) immer noch: Welt retten ist Handarbeit. Und jede verdammte Hand zählt.

RE: AW: FW: AW: Re: Fwd: Ave Moria

Oder auch: Zusammenfassung meiner Lehre in christlicher Gebetshaltung.
Oder auch: Eure Rosenkränze verbrennen gerade zur Asche über unserem Haupt.


Moria brennt.
Ich sitze in einem leeren Zimmer, und Moria brennt.
Ich starre meine Wut an, und Moria brennt.
Moria brennt.

Politik ist dauerkrankgeschrieben.
Gibt einen Klassenbucheintrag
Für die Innenminister,
Mehr aber auch nicht und
Und Moria brennt.

Ich starre meine weißen Wände an.
Moria brennt.
Mein weißes Bettlaken.
Moria brennt.
Moria brennt durch meine leere Seele hindurch.
Und alles, was ich sehe ist:


RE: AW: FW: AW: Re: Fwd: Moria brennt.


Im verzweifelten Schrei nach dem Senfkorn ist
Dem Tode geweiht unsere Menschenwürde,
Der letzten Hoffnung auf ein ewiges Leben geweiht deine Menschen.

Gegrüßet seist du, Moria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Es war einmal ein kleiner Funken Hoffnung. doch wir haben ihn nicht genährt.
Unsere Schuld hat ihn zum verheerenden Feuer werden lassen.
Meine Schuld.
Unsere große Schuld.
Bitte für uns Sünder jetzt, in den Stunden unseres Mordens. —
Gegrüßet seist du, Moria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.

Gegrüßet seist du, Moria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
Dem Tode geweiht ist unsere Menschenwürde,
Der letzten Hoffnung auf ein ewiges Leben geweiht deine Menschen.
as-salāmu ʿalaykum. Hinrichtungsplatz der Kinder Gottes.
Bitte für uns Sünder jetzt, in den Stunden unseres Mordens. —
Gegrüßet seist du, Moria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir.
as-salāmu ʿalaykum. Hinrichtungsplatz der Kinder Gottes.
Bitte für uns Sünder jetzt, in den Stunden unseres Mordens. —
Gegrüßet seist du, Moria,
as-salāmu ʿalaykum, Hinrichtungsplatz der Kinder Gottes. —
Gegrüßet seist du, Moria —

Aktivismus am Anschlag

Seit wir uns alle (ich zumindest) zuhause der gesellschaftlichen Stabilität und der globalen Gesundheit zuliebe selbst eingeschlossen haben, ist meine Energie tot. Und ich kann nun endlich darüber reden.

Ein Loch hat sich in meine Energie gefressen. Ich weiß nicht, wie es kam, ob es sich langsam in mein Leben reingeschlichen hat, oder ob es mit großem Knall in einer pervers stressigen Woche voll von Prüfungen und Hausarbeiten am Anfang der Quarantäne geschah. Was ich weiß: Seit es passierte, scheint es als ob mein gesamtes Dasein in den Zuschauermodus geschaltet ist.

aller bemühungen zum trotz

Und das, obwohl ich mich eigentlich glücklich schätzen kann, Teil von unfassbar flexiblen und kreativen Organisationen zu sein. Sie haben mehrtägige Online-Kongresse veranstaltet, digitale Politische Arbeitsgruppen abgehalten, auflockernde Gruppenabende organisiert oder pumpen Webinar nach Webinar den diversesten Content raus. Selbst meine aktivistischen Kerngruppen halten zusammen und doch sind 2 Stunden am Stück scheinbar meine Aufmerksamkeitsobergrenze. Auch bei digitalem Klimastreik, Tag der Befreiung, oder Europatag. In meiner kleinen Zimmerkapsel wurde der Kalender eines der letzten Dinge, denen ich Beachtung schenke.

anlass wäre da

Und dabei präsentiert sich jedes Mal beim Öffnen irgendwelcher Newsfeeds ein neuer Anlass, um zu versuchen, Menschenwürde, Humanität, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, und eine nachhaltige Zukunft dieses Planeten zu retten. Fataler Abriss von Menschenrechten in Ungarn und Polen, faschistische Verschwörungsideolog*innen auf der ganzen Welt verteilt, oder eine kapitalismusmaximistische Restaurationspolitik mögen vielleicht in ihrer Ernsthaftigkeit nicht gleichzusetzen zu sein, aber sind drei Beispiele für Themen, für die ich normalerweise auf die Straße rennen oder die Chatbox meiner Freund*innen zuspammen würde.

also nun

Es scheint also als ob sämtliche Energie die ich aufwenden könnte um produktiv zu arbeiten immer irgendwo auf dem Weg zwischen meinem Herz, meinem Hirn, und meinen Fingern gestoppt wird. Ich spüre gewissermaßen keinen Anreiz mehr, nicht einmal apathische Überfülle oder geistige Abwesenheit. Und das ist eine Haltung von Unbetroffenheit, die mir in meinem Leben neu ist. Es ist eine, die ich mir nur damit erklären kann, dass ich für mein aktiv-statt-passiv-Sein meine Mitmenschen, meine Freund*innen, in Person vor mir und mit mir brauche. Eine, die mir ziemlich deutlich macht, dass zehntausend Jitsikonferenzen keinen zufälligen Tag von menschlicher Begegnung und Austausch wettmachen kann.

Bis das wieder geschieht, bin ich dankbar für all diejenigen, die trotz dieser Umstände den Struggle für Frieden und Gerechtigkeit aufrechterhalten und weitertragen. Die es schaffen, sich weiter gegenseitig zu tragen, und sich für all diejenigen einsetzen, die von den aktuellen Krisen stimmlos zermalmt werden. Und hoffe, dass unsere Hirne bald wieder zusammen in Gruppenräumen schmoren und auf den Straßen beben können. Alla.

Decentralise yourselves!: Your digital sovereignty during the corona crisis and beyond.

Dear friends, acquaintances, readers

During times of Corona, centralised internet services are already under an immense pressure. 3 easy steps to be prepared to contact each other without being dependent on Facebook, Instagram, Twitter, Skype, and Google.

Continue reading “Decentralise yourselves!: Your digital sovereignty during the corona crisis and beyond.”

Speech at the pop-up protest on 04 March 2020 in Maastricht in solidarity with refugees in Greece and worldwide.

We are gathered here as citizens of Maastricht, citizens of the Netherlands, citizens of Europe, and citizens of the World. Together with people all over the continent, who went to the streets yesterday, are taking to the streets today, and those who will do so within the upcoming days, we send a strong signal to political decision-makers of all levels: That human rights are non-negotiable.


Continue reading “Speech at the pop-up protest on 04 March 2020 in Maastricht in solidarity with refugees in Greece and worldwide.”

Au revoir Bruxelles

when even my friends will ask me what a time in Brussels and in the EU institutions is like, I won’t be able to give them an accurate answer. And what might seem to be a weakness in reflection skills, could much rather be a humble take on the individual paths which brought my life to this very moment.

because there’s this weird wholesome mixture of first job experiences, a multi-layered green and federalist family onion wrapping itself around the European Parliament, there’s the conjuncture of civil society-, party-, & youth-activism with my actual day-to-day work. Maybe, this mixture makes up what one could call my profession. And unfortunately, that’s not something I could teach easily. But there’s an upside to that:

while I was learning how to lead and represent youth groups and children in youth associations, we were always curious how it would be done professionally, and what grown-ups do when reflecting, leading, mediating, advocating. only a few years later, I realise that literally everybody is actually just trying to figure things out. and that most youth organisations are probably even better at that than a lot of officials working in institutions. that’s not the fault of the officials though, it’s the fault of the power-hungry stone-age dinosaurs steering them.

The European Parliament has changed me. Brussels hasn’t. Except for the fact that I know how to be grateful for proper cycling infrastructure again. it’s weird how you can live in a place without being there. I’ll never admit it anywhere again, but I never felt so German as in the last four months. Even though I built an initial connection to the city during the first summer months in Elsene, after moving to Schaarbeek and accommodating myself for a longer period of time the special vibe and rhythm faded out. I thought my French would improve – oh damn, was I wrong. j’ai accepté que apprendre des langues peut pas être une priorité quand on doit travailler toujours, hein ? Quand même chaleuresement merci au bidet, qu’a m’accepté et adopté. Je vous aime !

constructing these lines while walking through the Parliament on a tuesday night, and writing them down from my desk at work is probably not what proper reviews look like, or what anyone who’s valuing a healthy work-life balance would like to imagine. but it’s me. and after all epso-test offers thrown at your head, cheesy truisms clustered up on your friend’s social media feed, and self-doubting rants about those damn people who are always happy, that’s what counts.

The event that made me a FYEGer

FYEG: A youth association!

Youth associations are about committing, learning, and trying to give your best at something whereas at the same time, and this is where the difference to usual employment lies, your life is not dependent on your performance in the association. It’s what makes them so great. It goes without saying that this also makes youth associations more susceptible to position-hunters and receding commitment. But I cannot imagine what my life would look like without these safe spaces.

One of the safe spaces in which I committed myself to something, learned, and tried to give my best were the elections to the Executive Committee (EC) of the Federation of the Young European Greens (FYEG). Reflecting on my knowledge, skills, and searching for the place where my commitment could be most effective in the near future, I decided that the FYEG EC could be this place. With the support and the approval of friends and Member Organisations of FYEG (hellooooo DWARS 🇳🇱, Grüne Jugend 🇩🇪, Red Equo Joven 🇪🇸 , & Junge Grüne Schweiz / Jeunes Vertes Suisse 🇨🇭, how crazy are you?!? ❤️) I wanted to give it a shot.

What I did

So, I went, put myself out, talked to a lot of people, and ended up not getting elected. Does that mean my journey to Istanbul and all the effort put into creating a video, contacting people, preparing speeches, reading through documents and waiting hours and hours at one border checkpoint after another on my way to Istanbul were pointless? Ab-so-lute-ly not. I got

  • the full benefits you always get when participating in such conventions (people who become new friends, motivation and inspiration, experience in resolution drafting and negotiation, lots of partying and joyful happiness, and sleep deprivation),
  • and of course the full benefits of travelling somewhere new (cultural awareness, growth of perspectives, beautiful nature, amazing food, adrenaline-kick, relaxation, lots of partying and joyful happiness, money wasted on not-departing buses),
  • and in addition I also got the full package of a candidate’s experience.

The experience of being a candidate

Snapshot from the FYEG General Assembly 2019 in Istanbul

That meant: Developing a feeling for the delegations and their delegates. Gaining a deeper insight in Member Organisations in pre-Istanbul-talks. Having honest exchanges on my strengths and weaknesses during the assembly. Being put into a tense limbo by potential voters (read: everybody) while aiming to relax and have casual conversations. Presenting yourself to a group of voters knowing you’re the outside candidate with the odd profile. I pulled all that through while still deeply enjoying the experience of the General Assembly and having a blast, and I’m very happy that this was possible for me in this way.

What came out of it

And then, you either get elected or you don’t. That’s the point in elections! And I would’ve preferred not getting elected over getting elected “just because I’m the only candidate for a position which needs to get filled” a thousand times. In fact, I can be happy and proud of my association to have all these other extremely competent and motivated people leading and coordinating it in the Executive Committee – so absolutely no hard feelings from my side! Just wishes for lots of success and lots of courage – be brave, inspired, and inspiring!

I can be thankful for my privilege. For all of the privileges I already have in my life, but here specifically for the privilege to have been allowed and supported to attend this General Assembly, for the privilege to make the experience of running as a candidate, for the privilege to be a guest to Turkey, and be welcomed to Istanbul and to the camp in the Kaz/Ida mountains (#KazDağlarıHepimizin).

Picture of the demonstration against a gold mine in the Kaz mountains
Demonstration against deforestation and mining in the Kaz Mountains, Turkey

Running had some disadvantages though: Whenever I appear on a FYEG event or General Assembly again, I can’t claim to have the innocence of an activist from only the very basic level of the Member Organisations. And I surely won’t have the comfort of speaking in front of many strangers, but instead I will be scrutinized by people I’ve already grown to hold dear to my heart. I’m not only a green young European activist, a DWARS member, or a Grüne Jugend member anymore, but I’ve become a FYEGer.

I said in my speech that I believe we’ll save the world together. And that there’s lots to do. Well, surprise, but that didn’t change! And luckily, we can also save the world even if we’re not all in the Executive Committee. So, let’s use the Green Wave to build a Green World, Haydi gidelim!